293 Views
image_print

Vier Medaillen wurden es am Ende eines langen Wettkampftages für die Jungs und Mädels des TSV Abensberg.
In der Klasse bis 50 kg gewann Maximilian Felde seinen ersten Bayerischen Titel in der neuen Altersklasse. Bemerkenswert: Schon in der U15 gewann Maxi dreimal hintereinander den Titel, und ist somit nun bereits zum vierten Mal hintereinander Bayerischer Meister.
Ebenfalls Gold holte sich nach längerer Wettkampfpause Dio Siokas im Schwergewicht. Musste er sich bei der SBEM im Finale noch geschlagen geben, setzte er sich gestern 5 mal hintereinander vorzeitig durch, und freute sich vor applaudierendem Publikum über seinen zweiten Landesmeistertitel in der U18.
Bei den Mädels schaffte bis 57 kg Franziska Neubauer den Sprung nach ganz oben. Sie lieferte ein fehlerfreies Turnier und belohnte sich am Ende selbst mit ihrem ersten U18-Titel.
Jasmin Lochen, die im Vorjahr bis 63 kg Meisterin wurde, musste sich im diesjährigen Finale leider geschlagen geben und sich mit Silber trösten. Für den noch jungen Ali Hodzic, der in der U15 letztes Jahr Bayerischer und Süddeutscher Meister bis 66 kg wurde, war es nach dem Alters- und Gewichtsklassenwechsel sehr schwer. In der stark besetzten 73 kg Kategorie machte er einen guten Wettkampf, konnte die älteren und physisch stärkeren Konkurrenten aber vorerst nicht entthronen. Mit Rang fünf schaffte aber auch er im ersten U18-Jahr die Qualifikation zur „Süddeutschen“.
Dies gelang auch Raphael Ostheimer, der bis 66 kg ebenfalls Rang fünf erkämpfte. Kevin Dmitriev, der seinen Auftaktkampf bis 73 kg gewann, musste nach einer Niederlage in die Trostrunde, hier war gegen Ali Hodzic Endstation, was den siebenten Platz für Kevin bedeutete.
Wermutstropfen: Ben Howard, der in diesem Jahr als aussichtsreicher Kandidat für den ganz großen Wurf bis 50 kg galt, brach sich drei Tage vor den Meisterschaften das Nasenbein. Seine Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft ist formell zwar noch möglich, aber aufgrund der Art der Verletzung ungewiss.
Wir gratulieren unseren Jungs und Mädels und drücken allen sieben Qualifizierten für die „Süddeutsche“ in Pforzheim die Daumen.
Dr. (Foto: Alois Steffl)


 

In mehr als 55 Jahren ist die Judoabteilung aus der wenig bekannten niederbayerischen Stadt Abensberg zu internationaler Bekanntheit gekommen. Wer heute die Judoabteilung bildet, was wir zu bieten haben und wie wir wurden, was wir sind und wer uns dabei zur Weite steht, ist in diesem Bereich zu finden.