103 Views

Am Wochenende fand im mexikanischen Urlaubsparadies Cancun ein Judo Grand Prix statt, die zweithöchste Kategorie im Turniermodus des internationalen Judosports. Für den TSV Abensberg war Manu Scheibel bis 66kg am Start und Bundesligakämpfer Marc Odenthal in der Klasse bis 90kg.

Manu musste schon am Freitag auf die Matte und hatte mit dem Spanier Gaitero Martin zum Auftakt keine leichte Aufgabe. Der Spanier konnte 2017 bei diesem Turnier die Silbermedaille erkämpfen. Doch Manu zeigte, dass seine Formkurve nach oben geht und entschied dieses Duell in der Verlängerung mit einer technischen Wertung. In Runde zwei wartete nun Abderrahmane Boushita aus Marokko, falls Manu gewinnt, wäre er im Viertelfinale und eine Platzierung unter den ersten 7 sicher. Ebenfalls in der Verlängerung gelang Manu die Entscheidung. Im Viertelfinale kam es zum Kampf gegen Charles Chibana aus Brasilien, der bereits einen Grand Slam gewinnen konnte. Chibana überraschte Manu mit einem direkt Übergang zum Armhebel und der Abensberger musste aufgeben. Im Trostrundenfinale, welches über den Einzug um den Kampf auf Platz drei entscheidet, hieß der Gegner Elios Manzi aus Italien. Der Italiener, der erst seit diesem Jahr bis 66kg an den Start geht, war bereits EM Dritter bis 60kg. Manu fand gegen seinen Kontrahenten kein Mittel und musste sich nach drei Minuten vorzeitig geschlagen geben und das Turnier auf Platz 7 beenden. Manu wartet noch auf seine erste Grand Prix oder Grand Slam Medaille, aber diese Leistung zeigt den richtigen Weg.

Zwei Tage später hieß es für Marc Odenthal „Ha-Jime“ in Cancun. Sein Auftaktsieg gegen den Mexikaner Saenz fiel in die Kategorie Pflichtsieg. In Runde zwei traf Marc auf Ciril Großklaus (SUI). Der Eidgenosse ist bekannt als extrem unangenehm zu kämpfender Judoka und konnte schon diverse Medaillen bei Grand Prix Turnieren sammeln. Ausgeglichen ging der Kampf in die Verlängerung, doch gleich nach 10 Sekunden gelang Marc der Sieg. Im Viertelfinale ließ Marc dem jungen Briten Chamberlain keine Chance und nach nicht mal einer Minute holte er den Ippon. Gegen den ehemaligen u23 Europameister David Klammert aus Tschechien musste Marc im Halbfinale antreten. Souverän verteidigte er eine Waza-Ari Wertung bis zum Ende des Kampfes und stand nun im Finale. Dort erwartete ihn kein geringerer als der amtierende Vizeweltmeister Silva Morales aus Kuba. Der Kubaner war an diesem Tag noch eine Nummer zu groß für Marc, denn schon nach einer Minute war der Kampf beendet, doch beim nächsten Mal kann es bereits anders laufen. Dennoch ist die Silbermedaille für Marc ein tolles Ergebnis.

Der TSV Abensberg gratuliert Marc herzlichst zu dieser tollen Leistung!

In drei Wochen beim Final Four der Bundesliga braucht der TSV dann erneut solch starke Leistungen der beiden Kämpfer!!!

 

BILD:IJF (c) Sabau Gabriela

In mehr als 55 Jahren ist die Judoabteilung aus der wenig bekannten niederbayerischen Stadt Abensberg zu internationaler Bekanntheit gekommen. Wer heute die Judoabteilung bildet, was wir zu bieten haben und wie wir wurden, was wir sind und wer uns dabei zur Weite steht, ist in diesem Bereich zu finden.