10 Views

Ein Appetithappen vor dem Gyros

Der TSV Abensberg fertigt in der Judo-Bundesliga Aufsteiger Mannheim mit 10:4 ab – und guckt beim Griechen Champions League.
Von Martin Rutrecht

Erwartungsgemäß war es kein großer Auftrag für den TSV Abensberg, in der Judo-Bundesliga bei Aufsteiger JT Heidelberg/Mannheim zu bestehen. Mit 10:4 entledigte sich der deutsche Rekordmeister souverän der Aufgabe und führt nun gemeinsam mit dem TSV Großhadern (ein Kampf mehr) die Staffel Süd an. Am Samstag, 9. Juni, kommt eben jener Erzrivale zum Gipfel an die Abens.

Hier geht’s weiter zum Artikel in der MZ:

https://www.mittelbayerische.de/sport/regional/kelheim-nachrichten/ein-appetithappen-vor-dem-gyros-21520-art1653032.html

In mehr als 55 Jahren ist die Judoabteilung aus der wenig bekannten niederbayerischen Stadt Abensberg zu internationaler Bekanntheit gekommen. Wer heute die Judoabteilung bildet, was wir zu bieten haben und wie wir wurden, was wir sind und wer uns dabei zur Weite steht, ist in diesem Bereich zu finden.