332 Views
image_print
Abensberger sieht sich nach Bronze bei Grand Slam „unter den Großen im Judo“. Im Ski-Freestyle ist er auch fast olympiareif. Von Martin Rutrecht

Sein erster Kommentar auf Facebook sagt alles: „Wie geil ist das denn?!“ Sebastian Seidl, 27-jähriger Judoka des TSV Abensberg, hat sich beim Grand Slam in Frankreich mit dem dritten Rang bis 66 kg mitten in der Weltelite platziert. „Unser Bundestrainer hat gesagt: ,Wer in Paris eine Medaille holt, zählt zu den Großen.‘ Da will ich ihm mal nicht widersprechen…“,

Und hier geht’s zum kompletten Bericht in der Mittelbayerischen Zeitung:

http://www.mittelbayerische.de/sport/regional/kelheim-nachrichten/sebastian-seidls-hassliebe-zu-paris-21520-art1614419.html

In mehr als 55 Jahren ist die Judoabteilung aus der wenig bekannten niederbayerischen Stadt Abensberg zu internationaler Bekanntheit gekommen. Wer heute die Judoabteilung bildet, was wir zu bieten haben und wie wir wurden, was wir sind und wer uns dabei zur Weite steht, ist in diesem Bereich zu finden.